Wie bringen Sie den Hund Ihres Nachbarn dazu, nicht mehr zu bellen?

Wenn der Hund Ihres Nachbarn nicht aufhört zu bellen, kann das über ein kleines Ärgernis hinausgehen. Ein bellender Hund, der nicht zu Ihnen gehört, kann Ihren Schlaf stören, Ihren Seelenfrieden ruinieren oder zu einer Kopfschmerz verursachenden Belästigung werden.

Es kann sogar dazu führen, dass sich Ihre Hunde daneben benehmen, da das ständige Bellen eine Ablenkung darstellt, und Sie könnten feststellen, dass Ihre eigenen Welpen das Bedürfnis haben, ebenfalls zu bellen.

Wie können Sie also den Hund Ihres Nachbarn dazu bringen, den Lärm zu unterlassen? Hier sind ein paar Schritte, die Sie unternehmen sollten.

Sprechen Sie mit Ihrem Nachbarn

Zunächst einmal ist es wichtig, dass Sie nicht wütend auf den Hund werden, so verlockend das auch sein mag. Der Hund ist einfach nur ein Hund und tut, was Hunde tun.

Wenden Sie sich stattdessen direkt an Ihren Nachbarn. Er weiß vielleicht nicht, dass es ein Problem gibt, wenn der Hund bellt, während er bei der Arbeit ist oder das Haus verlässt. Oder sie wissen bereits, dass das Bellen ein Problem ist, und versuchen, es in den Griff zu bekommen.

Machen Sie keine Annahmen oder Anschuldigungen und sprechen Sie das Problem erst an, wenn Sie Zeit hatten, sich zu beruhigen.

Treffen Sie Ihren Nachbarn. Handgeschriebene Notizen können ignoriert werden und führen nicht zu einem Dialog. Es ist wichtig, dass Sie die Probleme, die Sie mit dem Hund Ihres Nachbarn haben, mitteilen.

Wenn Sie feststellen, dass Ihr Nachbar noch keine Erfahrung mit Hunden hat, können Sie ihn auf hilfreiche Trainingsratgeber wie diesen hier hinweisen oder ihm einen örtlichen Trainer empfehlen.

Lesen Sie auch  Die Wahrheit über Pitbulls und Aggression

Blockieren Sie die Sicht des Hundes

Hunde können bellen, wenn sie ihr Territorium verteidigen wollen und spüren, dass Sie sich in ihr Revier begeben.

Wenn Sie feststellen, dass der Hund Ihres Nachbarn jedes Mal bellt, wenn Sie in Ihren Garten gehen oder sich dem Grundstück des Nachbarn nähern, handelt es sich wahrscheinlich um einen Revierhund.

Eine gute Lösung für diese Art von Bellen ist es, die Sicht des Hundes mit einem Zaun, einer Art Sichtschutz oder einigen Büschen und Bäumen zu versperren. Wenn der Hund Sie nicht sehen kann, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass er Sie als Bedrohung ansieht.

Schließen Sie Freundschaft mit dem Hund

Der Hund kann Ihre Anwesenheit vielleicht immer noch wahrnehmen, indem er Sie hört oder riecht. Wenn das Bellen also anhält, ist es vielleicht an der Zeit, sich dem Hund vorzustellen, damit er weiß, dass Sie keine Bedrohung darstellen.

Fragen Sie Ihren Nachbarn, ob Sie seinen Hund kennenlernen und sich mit ihm anfreunden können. Wenn der Hund Sie nicht mehr als Eindringling ansieht, hat er vielleicht nicht mehr das Bedürfnis zu bellen, wenn Sie in der Nähe sind.

Es kann auch sein, dass Sie den Hund überraschen, wenn Sie in Ihrem Garten sind, weil Sie dort nicht so oft hinkommen. Wenn der Hund durch Sie erschreckt wird, sollten Sie versuchen, mehr Zeit im Garten zu verbringen. Auf diese Weise wird dem Hund nichts mehr ungewöhnlich erscheinen, wenn Sie dort sind.

Verwenden Sie eine Pfeife oder einen Geräuschgeber

Positive Verstärkung ist der beste Weg, einen Hund zu trainieren, aber wenn Ihr Nachbar das Training nicht ernst nimmt, liegt es vielleicht an Ihnen, das Verhalten des bellenden Hundes zu korrigieren.

Lesen Sie auch  Flüchtende Hunde: Warum Hunde versuchen zu fliehen und wie Sie die Gewohnheit stoppen können

Eine Hundepfeife macht ein Geräusch, das Menschen nicht stört und Hunden nicht schadet, aber die hohe Frequenz stört jeden Hund, der sie hören kann.

Wenn der Hund des Nachbarn zu bellen beginnt, blasen Sie in die Pfeife. Das kann zunächst zu mehr Bellen führen, aber wenn der Welpe das Bellen mit dem irritierenden Pfeifton in Verbindung bringt, wird er schließlich aufhören zu bellen, um das Geräusch zu vermeiden.

Es gibt auch Hochfrequenz-Geräuschemitter, die Sie draußen aufstellen können. Diese reagieren auf das Bellen und geben ein Geräusch ab, das dem einer Hundepfeife ähnelt. Das wird das Verhalten hoffentlich korrigieren.

Diese Lösungen können in einigen Fällen funktionieren, sind aber nicht immer wirksam. Denken Sie daran, dass auch andere Hunde in der Nähe durch den Lärm gestört werden können, selbst wenn sie nicht bellen.

Reichen Sie eine Lärmbeschwerde ein

Wenn alles andere fehlschlägt und Ihr Nachbar keinen Versuch unternimmt, das Bellen einzudämmen, ist es vielleicht an der Zeit, eine Lärmbeschwerde einzureichen.

Sprechen Sie mit Ihren anderen Nachbarn und fragen Sie sie, ob sie sich über das Bellen genauso aufregen wie Sie. Fordern Sie sie auf, eine ähnliche Beschwerde einzureichen. Informieren Sie sich über die örtlichen Gesetze, denn je nach Region gibt es unterschiedliche Gesetze für Hundegebell und Lärmbeschwerden.

In der Regel sind die Tierschutzbehörden für die Durchsetzung von Lärmbeschwerden über bellende Hunde zuständig. Ihr Nachbar wird höchstwahrscheinlich eine formelle Verwarnung erhalten, aber wenn der Lärm anhält, könnte er eine Vorladung erhalten.

Die Polizei anzurufen ist nicht immer die beste Lösung, denn die Beamten haben oft größere Probleme als bellende Hunde zu bewältigen. Wenn Sie jedoch den Verdacht haben, dass Missbrauch oder Vernachlässigung die Ursache für das Bellen sind, sollten Sie unbedingt die Behörden einschalten.

Lesen Sie auch  Können Hunde Gespenster sehen und Geister spüren?

Hoffentlich werden Verwarnungen und Vorladungen Ihren Nachbarn dazu bewegen, das Problem zu beseitigen. Wenn nicht, ist es vielleicht an der Zeit, in Ohrstöpsel oder Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung zu investieren.

Get in Touch

Related Articles