Magengeschwüre bei Hunden: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Magengeschwüre bei Hunden sind Wunden oder Läsionen, die sich in der Magenschleimhaut bilden. Die Magenschleimhaut schützt den Magen vor Schäden durch die Magensäure, die bei der Verdauung hilft.

Anzeichen für Magengeschwüre bei Hunden sind neben anderen Symptomen häufig Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit und Schwäche.

Wie Sie eine starke Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Hund aufrechterhalten

Anzeige

Es gibt viele mögliche Ursachen, und obwohl Tierärzte Geschwüre oft behandeln können, gibt es einige extreme Fälle, in denen ein unbehandeltes Geschwür zu Anämie oder Perforationen im Magen führen kann, die eine Sepsis, einen Schock oder sogar den Tod verursachen.

Wenn Sie bei Ihrem Hund Symptome feststellen, müssen Sie sofort Ihren Tierarzt aufsuchen, damit dieser eine Diagnose stellen, die zugrunde liegenden Ursachen ermitteln und einen Behandlungsplan erstellen kann. Im Folgenden erfahren Sie, was Sie über die Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten von Magengeschwüren bei Hunden wissen sollten.

Symptome von Magengeschwüren bei Hunden

wählerische oder pingelige Bulldogge, die neben einem vollen Napf mit Hundefutter schmollt (Bildnachweis: Getty Images)

In einigen seltenen Fällen zeigen Hunde, die an Magengeschwüren leiden, keine Symptome. In der Regel ist die Erkrankung jedoch schmerzhaft, und es ist wahrscheinlich, dass Sie bei Ihrem Hund Anzeichen für ein Magengeschwür feststellen können.

Wenn Ihr Hund eines der typischen Symptome zeigt, sollten Sie sofort Ihren Tierarzt aufsuchen.

Hier sind ein paar Anzeichen, die Sie sehen könnten:

  • Bauchschmerzen, oft erkennbar an einer „gebeugten“ Haltung
  • Gewichtsverlust
  • Mangelnder Appetit
  • Chronisches Erbrechen
  • Schnelle Herzfrequenz (Tachykardie)
  • Schwarzer oder blutiger Stuhl
  • Diarrhöe
  • Schwäche
  • Sabbern
  • Ängstlichkeit oder Reizbarkeit
  • Dehydrierung
  • Blasses Zahnfleisch

In schweren Fällen können Sie auch extremere Symptome feststellen. Hier sind einige weitere Symptome für schwere Magengeschwüre bei Hunden:

  • Anämie
  • Kollaps
  • Verlust des Bewusstseins
  • Orientierungslosigkeit
  • Schock
Lesen Sie auch  Purina: Hat die Hundefuttermarke im Jahr 2024 einen Rückruf veranlasst?

Ursachen für Magengeschwüre bei Hunden

Reinrassiger Golden Retriever macht ein Nickerchen. Hasselblad-Filmaufnahme. (Bildnachweis: Getty Images)

Es gibt viele Ursachen, die bei Hunden Magengeschwüre hervorrufen können. Erkrankungen, die zu einem Überschuss an Säure im Magen führen oder die schützende Magenschleimhaut zerstören, können zur Bildung von Magengeschwüren führen.

Hier sind einige mögliche Ursachen für Magengeschwüre bei Hunden:

  • Fressen oder Trinken giftiger Substanzen
  • Einnahme bestimmter Medikamente, insbesondere von Langzeitmedikamenten wie Kortikosteroiden oder NSAIDs
  • Fressen von Fremdkörpern
  • Zu fettreiche Ernährung
  • Reizdarmsyndrom
  • Chronische Gastritis
  • Allergien
  • Virale oder bakterielle Infektion
  • Addisonsche Krankheit
  • Leber- oder Nierenerkrankung
  • Bauchspeicheldrüsenentzündung
  • Tumore in der Bauchspeicheldrüse oder im Zwölffingerdarm
  • Lymphom
  • Mastzellentumore
  • Andere Krebsarten
  • Schock
  • Stress

Tierärztliche Behandlungen

Hund mit schlammigen Pfoten frisst aus Hundenapf (Bildnachweis: Getty Images)

Die Behandlung von Magengeschwüren bei Hunden hängt oft von der Schwere der Erkrankung ab. In Fällen, in denen das Geschwür die Magenwand perforiert, muss der Hund möglicherweise operiert werden.

Hunde, die aufgrund von Erbrechen oder Durchfall dehydriert sind, müssen möglicherweise intravenös mit Flüssigkeit versorgt werden, um den Wasser- und Elektrolythaushalt wiederherzustellen. Die Behandlung konzentriert sich auch auf die zugrunde liegende Ursache des Geschwürs.

Tierärzte verschreiben in der Regel säurehemmende Medikamente, um die Magensäure zu reduzieren und die Heilung des Geschwürs zu ermöglichen. Sie werden wahrscheinlich auch eine Änderung der Ernährung verschreiben. Hunde mit Magengeschwüren sollten fettarmes, fades Futter zu sich nehmen, damit sie heilen können und sich keine weiteren Geschwüre bilden.

Liegt eine bakterielle Ursache für die Geschwüre vor, verschreiben Tierärzte Antibiotika.

Einige Tierhalter versuchen auch natürliche Behandlungen für Geschwüre. Sie können Süßholzwurzel, Aloe vera, Ulme, Echinacea oder Alfalfa verwenden. Bestimmte Nahrungsergänzungsmittel wie L-Glutamin und Quercetin können ebenfalls das Immunsystem stärken und die Bildung neuer Geschwüre verhindern.

Lesen Sie auch  Persistierende Pupillarmembranen (PPM) bei Hunden: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Fragen Sie Ihren Tierarzt nach diesen Behandlungen, bevor Sie sie Ihrem Hund anbieten.

Get in Touch

Related Articles