Tetanus bei Hunden: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Tetanus bei Hunden bezieht sich auf einen Zustand, der durch Toxine verursacht wird, die von einem Bakterium namens Clostridium tetani produziert werden. Die Erkrankung kann die Funktionen des Rückenmarks, des Gehirns und der Nerven des Hundes beeinträchtigen. In diesem Fall verspürt der Hund Muskelkrämpfe und Wundstarrkrampf.

Größere Hunderassen, einschließlich Labradors und Golden Retriever erkranken häufiger an Tetanus als andere Hunderassen.

Wenn Sie bei Ihrem Hund Steifheit, Muskelkrämpfe oder andere Symptome feststellen, müssen Sie einen Tierarzt aufsuchen , um eine ordnungsgemäße Diagnose und Behandlung zu erhalten. Hier ist, was Sie über die Symptome, Ursachen und Behandlungen von Tetanus bei Hunden wissen sollten.

Symptome von Tetanus bei Hunden

Tetanus kann bei Hunden eine Reihe von Symptomen hervorrufen. Diese Symptome treten jedoch häufig erst etwa fünf bis zehn Tage nach der ersten Wunde oder Exposition auf.

Einige der häufigsten Symptome sind:

  • Muskelkater
  • Muskelzittern
  • Die Gliedmaßen scheinen beim Gehen steif zu sein
  • Ein steifer Schwanz

Ursachen von Tetanus bei Hunden

"Tierarzt,

(Bildnachweis: VioletaStoimenova / Getty Images)

Tetanus bei Hunden wird durch ein Bakterium namens Clostridium tetani verursacht. Dieses Bakterium produziert ein Toxin, das als Tetanospasmin bekannt ist. Im Gegenzug beginnt das Toxin, die Nerven, das Gehirn und das Rückenmark des Hundes zu beeinflussen.

Hunde können Tetanus durch offene Wunden kontrahieren und die Bakterien durch infizierten Boden aufnehmen.

Behandlungen für Tetanus bei Hunden

Wenn Ihr Tierarzt den Verdacht hat, dass Ihr Hund an Tetanus leidet, führt er zunächst eine vollständige körperliche Untersuchung des Hundes durch und sucht nach offenen Wunden. Sie werden auch nach der Krankengeschichte Ihres Hundes und den jüngsten Outdoor-Abenteuern gefragt, bei denen Ihr Hund Tetanus bekommen haben könnte.

Lesen Sie auch  Bronchitis bei Hunden: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Als nächstes kann der Tierarzt eine Kombination aus Urinanalyse, Blutuntersuchungen und einem Elektrokardiogramm empfehlen, um ihre Diagnose zu bestätigen.

Tierärzte können Antitoxin-Medikamente verschreiben, um bei der Behandlung zu helfen. Diese Medikamente können jedoch häufig Nebenwirkungen haben. Antibiotika sind eine weitere Option für die Behandlung.

Ihr Tierarzt wird auch versuchen, totes Gewebe von offenen Wunden zu entfernen.

In Fällen, in denen Hunde dehydriert sind, können Tierärzte einen intravenösen Tropfen verwenden, um Elektrolyte und Flüssigkeitszufuhr wiederherzustellen. In vielen Fällen ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich, damit sich Hunde erholen können.

Um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass Ihr Hund an dieser Krankheit erkrankt, achten Sie im Allgemeinen auf offene Wunden und behandeln und reinigen Sie diese im Allgemeinen so schnell wie möglich.

Get in Touch

Related Articles