Talfieber bei Hunden: Symptome, Ursachen und Behandlungen

(Bildnachweis: Getty Images)

Talfieber bei Hunden, auch als Kokzidioidomykose bekannt, ist eine Krankheit, die durch einen Pilz namens Coccidioides immitis verursacht wird. Die Krankheit hat mehrere andere Namen, einschließlich Wüstenrheuma, San Joaquin Valley Fever und California Disease.

Der Pilz ist in den heißen, trockenen Klimazonen im Südwesten der USA, in Mittelamerika und in Teilen Südamerikas verbreitet. Normalerweise bleibt es im Boden begraben, wo es schlummert, aber wenn es regnet, wird der Pilz aktiv und breitet sich aus. Alles, was den Boden stört, wie Erdbeben oder Bauarbeiten, kann dazu führen, dass auch Sporen aus dem Boden freigesetzt werden.

Wenn Hunde diese Sporen einatmen, können sie infiziert werden. Viele infizierte Hunde zeigen keine Symptome von Valley Fever, aber einige werden schwer krank. Hunde, die an Talfieber leiden, entwickeln häufig Atemprobleme, und bei einigen Hunden kann die Krankheit tödlich sein.

Wenn Sie bei Ihrem Hund Anzeichen von Talfieber bemerken, wenden Sie sich sofort an Ihren Tierarzt, damit dieser eine ordnungsgemäße Diagnose stellen und eine Behandlung verschreiben kann. Hier ist, was Sie über die Symptome, Ursachen und Behandlungen von Valley Fever bei Hunden wissen sollten.

Symptome von Talfieber bei Hunden

(Bildnachweis: Getty Images)

Die Symptome von Valley Fever bei Hunden können unterschiedlich schwer sein, und die meisten mit dem Pilz infizierten Hunde zeigen überhaupt keine Symptome. Andererseits entwickeln einige Hunde Symptome, die so schwerwiegend sind, dass sie lebensbedrohlich werden.

Normalerweise zeigen von der Krankheit betroffene Hunde zunächst Anzeichen einer Atemwegserkrankung und entwickeln nach vier Monaten oder länger zusätzliche Symptome, wenn sich die Krankheit von der Lunge auf andere Körperteile ausbreitet.

Lesen Sie auch  Levothyroxin für Hunde: Verwendung, Dosierung und Nebenwirkungen

Hier sind einige der Symptome bei Hunden, die an Talfieber leiden:

  • Fieber
  • Kurzatmigkeit, schnelles Atmen oder Atembeschwerden
  • Husten
  • Appetitverlust
  • Die Schwäche
  • Lethargie
  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Lahmheit
  • Geschwollene Gelenke oder Knochen
  • Geschwollene Lymphknoten
  • Nacken- oder Rückenschmerzen
  • Anfälle
  • Veränderungen im Sehvermögen
  • Entzündung der Augen
  • Nässen von Wunden auf der Haut
  • Gewichtsverlust
  • Herzinsuffizienz

Ursachen von Talfieber bei Hunden

(Bildnachweis: Getty Images)

Talfieber bei Hunden wird durch einen Pilz namens Coccidioides immitis verursacht. Hunde, die in dem heißen, trockenen Klima leben, in dem sich dieser Pilz befindet, sind einem höheren Expositionsrisiko ausgesetzt.

Normalerweise schlummert der Pilz unter der Erde, aber Regenfälle, Bauarbeiten, Ernten, Erdbeben oder alles, was den trockenen Boden stört, können dazu führen, dass Sporen aufsteigen und vom Wind getragen werden. Wenn Hunde diese Sporen einatmen, können sie infiziert werden.

Normalerweise kann das Immunsystem von Hunden eine solche Infektion abwehren, aber Hunde mit geschwächtem Immunsystem, einschließlich Welpen und Senioren, sind anfälliger für die Entwicklung von Symptomen des Talfiebers. Hunde, die die meiste Zeit draußen verbringen, sind ebenfalls einem höheren Risiko ausgesetzt.

Bestimmte Rassen sind eher für Valley Fever prädisponiert, darunter Australian Shepherds, Beagles, Boxer, Cocker Spaniels, Dobermann-Pinscher, Zeiger und Scottish Terrier.

Behandlungen für Talfieber bei Hunden

(Bildnachweis: Getty Images)

Die Behandlung von Talfieber bei Hunden hängt von der Schwere der Symptome ab. In den meisten Fällen, in denen die Symptome leicht bis mittelschwer sind, müssen Hunde möglicherweise ihre körperliche Aktivität einschränken, wenn sie sich erholen, und sie sollten mit einer leicht verdaulichen Diät versorgt werden.

Bei Hunden mit schwerer Atemnot kann eine Sauerstofftherapie erforderlich sein. Andere klinische Symptome wie Krampfanfälle, Husten oder Schmerzen können entsprechend mit verschiedenen Medikamenten behandelt werden.

Lesen Sie auch  Herzgeräusch bei Hunden: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Wenn sich die Krankheit im ganzen Körper ausgebreitet hat, kann eine aggressive Antimykotika-Behandlung erforderlich sein. Diese Behandlung kann sechs Monate bis mehr als ein Jahr dauern, obwohl sich Hunde normalerweise innerhalb von ein oder zwei Wochen nach Beginn der Behandlung besser fühlen.

Es dauert lange, bis die Infektion vollständig beseitigt ist. In Fällen, in denen sich die Infektion auf das Zentralnervensystem ausbreitet, müssen Hunde möglicherweise für den Rest ihres Lebens behandelt werden.

Rückfälle treten häufig auf, wenn Hundebesitzer die Behandlung abbrechen, bevor die Infektion vollständig beseitigt werden kann. Wenn bei Ihrem Hund Talfieber diagnostiziert wird, ist es wichtig, dass Sie die Anweisungen Ihres Tierarztes vollständig befolgen, auch wenn sich Ihr Hund besser zu fühlen scheint.

Get in Touch

Related Articles