Ranitidin (Zantac) für Hunde: Verwendung, Dosierung und Nebenwirkungen

WARNUNG!Die FDA hat bis April 2020 alle Ranitidin-Produkte zurückgerufen aufgrund einer Verunreinigung namens N-Nitrosodimethylamin (NDMA). Es ist bekannt, dass diese Substanz beim Menschen Krebs verursacht. Die Pressemitteilung der FDA können Sie hier lesen. Derzeit empfiehlt DogTime, dieses Produkt NICHT bei Hunden zu verwenden, bis das Medikament aus Sicherheitsgründen neu formuliert wurde oder die FDA weitere Informationen vorlegt.

Dieser Artikel dient nur als Archivmaterial und sollte nicht als aktueller medizinischer Rat angesehen werden.

Ranitidin, auch bekannt unter dem Markennamen Zantac, ist ein Medikament, das verwendet werden kann, um die Säure im Magen von Hunden zu reduzieren. Dies ist hilfreich bei der Behandlung oder Vorbeugung von Erkrankungen wie Geschwüren und saurem Reflux.

Es wirkt, indem es Histamine im Magen blockiert, die die Säureproduktion verursachen. Zantac ist die menschliche Form des Arzneimittels und es gibt keine veterinärspezifische Marke. Während die FDA Ranitidin nicht für die Veterinärmedizin zugelassen hat, können Hunde es zur Behandlung unter tierärztlicher Aufsicht einnehmen.

Obwohl es rezeptfrei erhältlich ist, sollte dieses Medikament nicht ohne tierärztliche Aufsicht an Hunde verabreicht werden, und Sie sollten die Anweisungen Ihres Tierarztes genau befolgen, wenn Sie Ihrem Hund Medikamente geben.

Hier ist, was Sie über die Verwendung, Dosierung und Nebenwirkungen von Ranitidin für Hunde wissen sollten.

Verwendung von Ranitidin für Hunde

"Netter

(Bildnachweis: Getty Images)

WARNUNG!Die FDA hat bis April 2020 alle Ranitidin-Produkte zurückgerufen aufgrund einer Verunreinigung namens N-Nitrosodimethylamin (NDMA). Es ist bekannt, dass diese Substanz beim Menschen Krebs verursacht. Die Pressemitteilung der FDA können Sie hier lesen. Derzeit empfiehlt DogTime, dieses Produkt NICHT bei Hunden zu verwenden, bis das Medikament aus Sicherheitsgründen neu formuliert wurde oder die FDA weitere Informationen vorlegt.

Dieser Artikel dient nur als Archivmaterial und sollte nicht als aktueller medizinischer Rat angesehen werden.

Tierärzte verwenden Ranitidin hauptsächlich zur Behandlung und Vorbeugung von Geschwüren bei Hunden, obwohl seine Fähigkeit, die Magensäure zu reduzieren, auch bei Behandlung anderer Magen-Darm-Erkrankungen. Die Reduzierung der Magensäure hilft weiter, Entzündungen zu lindern, die Heilung zu fördern und die Nahrung durch den Verdauungstrakt zu transportieren.

Lesen Sie auch  Brachyzephalisches Atemwegssyndrom bei Hunden: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Hier sind einige Erkrankungen, die Ranitidin behandeln kann:

  • Magen- oder Darmgeschwüre
  • Säurerefluxkrankheit
  • Gastritis
  • Magenentzündung
  • Mastzelltumoren

Dosierung von Ranitidin für Hunde

"Weibliche

(Bildnachweis: Getty Images)

WARNUNG!Die FDA hat bis April 2020 alle Ranitidin-Produkte zurückgerufen aufgrund einer Verunreinigung namens N-Nitrosodimethylamin (NDMA). Es ist bekannt, dass diese Substanz beim Menschen Krebs verursacht. Die Pressemitteilung der FDA können Sie hier lesen. Derzeit empfiehlt DogTime, dieses Produkt NICHT bei Hunden zu verwenden, bis das Medikament aus Sicherheitsgründen neu formuliert wurde oder die FDA weitere Informationen vorlegt.

Dieser Artikel dient nur als Archivmaterial und sollte nicht als aktueller medizinischer Rat angesehen werden.

Die übliche Dosierung von Ranitidin für Hunde beträgt 0,25 to 1 mg pro Pfund alle 8 bis 12 Stunden. Es kann oral oder in Form einer Injektion verabreicht werden.

Es ist in normalen Tabletten oder auflösbaren Tabletten erhältlich, die normalerweise in Stärken von 75 mg, 150 mg oder 300 mg erhältlich sind. Ihr Tierarzt kann Ihnen weitere Anweisungen geben, wie Sie die Dosierung für Ihren Hund richtig messen.

Ihr Hund sollte das Medikament ohne Futter einnehmen, da es durch die Nahrung weniger wirksam ist. Sie sollten die von Ihrem Tierarzt verordnete Medikation fortsetzen, auch wenn sich die Symptome bessern, bis Ihr Tierarzt Ihnen sagt, dass Sie damit aufhören sollen.

Ihr Tierarzt kann die Dosierung abhängig von der Reaktion Ihres Hundes auf das Medikament oder dem spezifischen Zustand, den er behandelt, anpassen.

Nebenwirkungen von Ranitidin bei Hunden

"Eine

(Bildnachweis: Getty Images)

WARNUNG!Die FDA hat bis April 2020 alle Ranitidin-Produkte zurückgerufen aufgrund einer Verunreinigung namens N-Nitrosodimethylamin (NDMA). Es ist bekannt, dass diese Substanz beim Menschen Krebs verursacht. Die Pressemitteilung der FDA können Sie hier lesen. Derzeit empfiehlt DogTime, dieses Produkt NICHT bei Hunden zu verwenden, bis das Medikament aus Sicherheitsgründen neu formuliert wurde oder die FDA weitere Informationen vorlegt.

Dieser Artikel dient nur als Archivmaterial und sollte nicht als aktueller medizinischer Rat angesehen werden.

Die Nebenwirkungen von Ranitidin bei Hunden sind normalerweise mild. Wenn Sie extreme oder besorgniserregende Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, damit er die Dosierung anpassen oder die Behandlungsform ändern kann.

Lesen Sie auch  Können Hunde Down-Syndrom haben?

Hier sind einige Nebenwirkungen, die bei Hunden auftreten können, die Ranitidin einnehmen:

  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Lethargie oder Schwäche
  • Herzrhythmusstörung
  • Schnelles Atmen
  • Muskelzittern

Ihr Tierarzt sollte sich über alle anderen Erkrankungen Ihres Hundes bewusst sein, bevor er dieses Medikament verschreibt. Hunde mit Leber- oder Nierenerkrankungen können ein weiteres Risiko für schwerwiegende Komplikationen haben und sollten das Medikament nicht einnehmen.

Sie sollten Ihren Tierarzt auch über alle anderen Medikamente informieren, die Ihr Hund einnimmt, einschließlich rezeptfreier Medikamente, da diese schlecht auf Ranitidin reagieren können, insbesondere Antazida.

Wie bei allen Medikamenten besteht bei Hunden das Risiko einer allergischen Reaktion auf dieses Medikament, die zu Anaphylaxie. Wenn Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion bemerken, sollten Sie sofort Ihren Tierarzt aufsuchen.

Get in Touch

Related Articles