Nationaler Diensthundemonat: Treffen Sie die Diensthundebesitzerin und Trainerin Gayle Silberhorn

Der September ist National Service Dog Month , und zu Ehren dessen möchte DogTime die Anzahl erhöhen Bewusstsein und Wertschätzung für Diensthunde.

Diensthunde unterscheiden sich von Haustieren, Therapietieren und sogar emotionalen Unterstützungstieren. Sie sind geschult, um Menschen mit Behinderungen oder Erkrankungen spezifische Dienstleistungen zu bieten, und sie begleiten ihre Menschen bei ihren täglichen Aktivitäten.

Ich hatte das Vergnügen, Gayle Silberhorn zu interviewen, die sowohl Diensthundebesitzerin als auch Trainerin ist. Sie begann mit Sera, einem Australian Shepherd -Diensthund. Seras Tochter Bryn ist ein Therapiehund, und Seras Enkelin Saga ist im Diensthund Training.

Hier ist, was Gayle zu sagen hatte!

Wie ist das Leben mit Begleithunden?

"Seras

Seras Tochter Bryn (Bildnachweis: Gayle Silberhorn)

AMANDA: Ich denke, viele Menschen sind sehr neugierig auf Diensthunde und sie werden es lieben, von jemandem zu hören, der mehrere Aspekte der Erfahrung mit ihnen hat. Könnten Sie uns bitte etwas über Ihr tägliches Leben erzählen und wie sich Ihre Bedingungen auf Sie auswirken?

GAYLE: Vor ungefähr 25 Jahren wurde bei mir Fibromyalgie und chronisches Müdigkeitssyndrom diagnostiziert. Ich persönlich glaube, mein Problem sind eher die chronischen Schmerzen, die Müdigkeit verursachen, und ich habe auch schwere Migräne.

Ich versuche, einen Zeitplan einzuhalten, in dem ich meine Hunde zum Laufen und Spielen am Morgen mitnehmen und später am Tag trainieren kann. Ein Zeitplan hilft mir, mich auf ein sinnvolles Leben zu konzentrieren.

Derzeit sind zwei meiner Aussies Therapiehunde. Einer von ihnen ist Bryn, die Tochter der verstorbenen Sera. Wir engagieren uns freiwillig im Hospiz und arbeiten mit Kindern mit besonderen Bedürfnissen. Seit der Sperrung haben wir unsere Besuche praktisch ein oder zwei Tage die Woche aufrechterhalten.

Ich trainiere auch Seras Enkelin Saga als meinen Diensthund.

Sera startet alles

"Sera"

Sera (Bildnachweis: Gayle Silberhorn)

AMANDA: Können Sie uns bitte sagen, warum Sie sich für einen Diensthund entschieden haben?

GAYLE: Ich war völlig arbeitsunfähig, nachdem ich mir den Knöchel gebrochen und mich einer Operation unterzogen hatte, als Sera zwei Jahre alt war. Wir hatten Gehorsam und Beweglichkeit trainiert, seit sie ein Welpe war. Sie liebte es, sich zu erholen, und ich hatte keine Ahnung, wie ich mit einem sehr beschäftigten jungen Hund fertig werden und nicht laufen konnte.

Lesen Sie auch  Training von Haustieren und PTSD-Diensthunden durch lustige Aktivitäten: Treffen Sie Matthew Lamarand, den Gründer der Veteranen- und Dogologie-Universität

Sera war mehr als glücklich, mir alles zu bringen, was ich brauchte. Sie holte das Telefon, die Fernbedienung, Münzen usw. ohne formelle Ausbildung für Diensthunde zurück. Sie war so auf mich eingestellt, dass sie genau wusste, was ich brauchte.

AMANDA: Ich bin froh, dass Sera Ihnen helfen kann. Sie klingt sehr schlau. Was hat sie noch getan, um dir zu helfen? War es ziemlich typisch für Diensthunde?

GAYLE: Sera war sehr konzentriert auf ihren Job, aber meistens war ihr Job zu Hause.

Das Interessante ist, dass sie auch ein Therapiehund war. Einige Therapiehundeorganisationen werden Diensthunde nicht als Therapiehunde zertifizieren, aber Sera kannte den Unterschied.

Sie konnte reibungslos zwischen den Jobs wechseln und wusste, wann sie gestreichelt werden durfte, aber sie war auch immer aufmerksam auf mich.

Auf diese Weise glaube ich nicht, dass sie ein „normaler“ Diensthund war.

AMANDA: Was für ein intelligenter, einfühlsamer Hund! Können Sie uns mehr über Sera erzählen? Wie war ihre Persönlichkeit? War sie „professioneller“ oder eher ein liebevolles Familienmitglied – oder beides?

GAYLE: Sera war liebevoll, konzentriert, beschützerisch und so, so klug. So einfach zu trainieren. Sie würde Aufgaben fast sofort verstehen. Sie war ein geliebtes Familienmitglied, aber eine ernsthafte Arbeiterin.

Vom Welpen zum ausgebildeten Begleithund

"Seras

Seras Enkelin Saga – Diensthund in Ausbildung (Bildnachweis: Gayle Silberhorn)

AMANDA: Ich denke, es ist so einzigartig, Teil der gesamten Reise eines Diensthundes zu sein, wie Sie es waren – angefangen bei der Zucht über die Ausbildung bis hin zur Arbeit für Sie. Wie war es, Teil dieses gesamten Prozesses zu sein? Würdest du es weiterempfehlen? Würden Sie es noch einmal tun?

Lesen Sie auch  Leben mit Muskeldystrophie und einem Begleithund: Treffen Sie den Anwalt für Barrierefreiheit von Unternehmen, Kevin Fritz, und seinen Hund, Piper

GAYLE: Ich wusste, dass Sera von Anfang an etwas ganz Besonderes war. Sie war ein sehr fokussierter Welpe, der Augenkontakt herstellte und seit dem Öffnen ihrer Augen menschliche Interaktion wünschte.

Ich hatte nicht wirklich darüber nachgedacht, einen der Welpen zu behalten, aber mein Vater starb einige Monate zuvor und ich brauchte sie in meinem Leben, um mein Therapiehund zu sein. Dies war kurz nach dem 11. September.

Die Leute würden kommen, um Welpen auszusuchen, aber sie würde in der Welpenbox bleiben, entschlossen, bei mir zu bleiben. Unsere Bindung war also von Anfang an sehr stark.

Sie war so einfühlsam und einfühlsam. Ich glaube nicht, dass es jemals einen Hund geben könnte, der mehr zu mir passt.

Ich bilde jetzt ihre Enkelin als Diensthund aus, und sie ist Sera sehr ähnlich – sehr konzentriert auf ihren Job und gibt mir diesen ständigen Augenkontakt und möchte nur gefallen.

AMANDA: Das ist so süß. Was für eine großartige Verbindung hatten Sie beide! Haben Sie in Zukunft Pläne, mehr Diensthunde auszubilden?

GAYLE: Sera ist seit vier Jahren weg und ich bilde ihre Enkelin Saga zu meinem Diensthund aus. Sie ist sehr konzentriert wie Sera und liebt es zu arbeiten.

AMANDA: Das ist ein wunderschönes Erbe!

Was ist es mit Aussies?

"Sera

Sera links und Molly, Seras andere Tochter rechts (Bildnachweis: Gayle Silberhorn)

AMANDA: Denken Sie, dass australische Schäferhunde besonders gute Diensthunde sind? Warum oder warum nicht?

GAYLE: Ich kenne mehrere australische Diensthunde, die für Partner mit eingeschränkter Mobilität arbeiten. Aussies sollten arbeitsorientiert sein und sich der Aufgabe stellen, die ihnen übertragen wird. Sie sollten für Intelligenz und den Wunsch gezüchtet werden, mit Menschen zu arbeiten.

Sie sind in der Regel ein Einpersonen- oder Einfamilienhund und äußerst loyal und beschützerisch. Ich denke, das ist eine Frage der Zuchtpraktiken. Es gibt viele, die nach Aussehen züchten und all die Eigenschaften hinterlassen haben, die einen Arbeitshund ausmachen sollten.

Lesen Sie auch  Assistenzhunde kostenlos ausbilden und spenden: Treffen Sie "Pfoten mit einem guten Zweck"!

AMANDA: Was wünschen Sie sich, dass die Leute über australische Schäferhunde Bescheid wissen?

GAYLE: Aussies sind schöne, intelligente Hunde, die Arbeit brauchen. Ich wünschte, ich könnte alle beeindrucken, dass sie nicht in jedes Haus gehören. Wenn sie keinen Ausgang für ihre Energie und Intelligenz haben, können sie sehr schwer zu handhaben sein.

Sie müssen mit positiver Verstärkung trainiert werden, weil sie sehr empfindlich sind.

Aussies werden mit hartnäckigen Trainingstechniken abschalten.

Was Sie wissen sollten, wenn Sie einen Diensthund bekommen oder trainieren möchten

"Sera"

Sera (Bildnachweis: Gayle Silberhorn)

AMANDA: Haben Sie einen Rat für jemanden, der erwägt, einen Diensthund zu bekommen?

GAYLE: Stellen Sie sicher, dass der Züchter tatsächlich Hunde züchtet, die funktionieren.

Eine Freundin hat ihre aktuelle SD von einer australischen Rettungsgruppe erhalten. Übersehen Sie diese Route also nicht.

Oft sind Hunde in Rettung, weil sie einen Job brauchen und keinen bekommen, was zu Problemen führen kann. Finden Sie auf jeden Fall einen guten, positiven Verstärkungstrainer, der Ihnen helfen kann, Ihren Diensthund zu trainieren.

AMANDA: Haben Sie einen Rat für jemanden, der Diensthunde für sich oder andere ausbilden möchte?

GAYLE: Mein Rat ist, einen Mentor zu finden, der Ihnen beim Einstieg in die Ausbildung hilft. Ich hatte das Glück, Trainer zu haben, die mir geholfen haben, meine Ziele zu erreichen.

AMANDA: Was möchten Sie, dass die Leute über Diensthunde Bescheid wissen?

GAYLE: Diensthunde sind echte Hunde, die neben der Arbeit ein Leben haben, in dem sie spielen und Spaß haben.

AMANDA: Vielen Dank für Ihre Zeit und das Teilen Ihrer Geschichte, Gayle. Ich denke, die Leute werden viel aus den großartigen Informationen lernen, die Sie geteilt haben.

Get in Touch

Related Articles