Kann ich meinem Hund Tylenol geben? Ist Tylenol sicher für Hunde?

„Kann ich meinem Hund Tylenol geben?“ Sie stellen diese Frage wahrscheinlich, wenn Ihr Hund unter leichten Schmerzen leidet. Menschen verwenden häufig Tylenol, einen Markennamen des Arzneimittels Paracetamol, um Schmerzen zu behandeln. Aber können Sie es Ihrem Hund geben?

Die Antwort auf diese Frage lautet Nein, Sie können Ihrem Hund kein Tylenol geben, es sei denn, Ihr Tierarzt weist Sie ausdrücklich an. Es kann unter bestimmten seltenen Umständen von Tierärzten verschrieben werden, sollte jedoch niemals Hunden ohne tierärztliche Aufsicht verabreicht werden.

Dieses Medikament kann bei Hunden selbst in kleinen Dosen schwerwiegende Nebenwirkungen verursachen und die Ergebnisse können tödlich sein. Folgendes sollten Sie über Tylenol wissen, wenn es um Hunde geht.

Warum ist Tylenol schlecht für Hunde?

"Mops

(Bildnachweis: Getty Images)

Im Gegensatz zu nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAIDs) beseitigt Tylenol keine Schmerzen, indem es Entzündungen reduziert.

Tatsächlich ist nicht genau bekannt, wie es Schmerzen und Fieber bei Hunden lindert, obwohl bekannt ist, dass zu viel Tylenol ist giftig für Hunde und kann schwerwiegende Nebenwirkungen, Organversagen und sogar den Tod verursachen. Selbst eine niedrige Dosis Tylenol kann bei manchen Hunden tödlich sein.

In sehr seltenen Fällen können Tierärzte dieses Medikament verwenden, wenn andere Schmerzmittel versagt haben. Der Unterschied zwischen einer sicheren Dosis und einer möglicherweise tödlichen Dosis ist jedoch schwer zu bestimmen. Daher sollten Sie sie Ihrem Hund niemals ohne tierärztliche Aufsicht verabreichen.

Wenn Sie Tylenol einnehmen, bewahren Sie es an einem Ort auf, an den Ihr Hund absolut nicht gelangen kann.

Hier sind einige der gesundheitlichen Komplikationen, unter denen Hunde leiden können, wenn sie Tylenol einnehmen:

  • Leberversagen
  • Schädigung der roten Blutkörperchen
  • Nierenschäden
  • Magen-Darm-, Herz-Kreislauf- oder Nervensystem kollabieren
Lesen Sie auch  Ketoconazol für Hunde: Verwendung, Dosierung und Nebenwirkungen

Ist Tylenol jemals gut für Hunde?

"Tierärztin

(Bildnachweis: Getty Images)

Tylenol sollte Hunden nur auf Empfehlung eines Tierarztes verabreicht werden. Es gibt technisch gesehen eine niedrige Dosierung des Arzneimittels (Paracetamol), die für einige Hunde sicher ist, aber das Risiko schädlicher Nebenwirkungen ist hoch. Daher verlassen sich Tierärzte fast immer auf andere, sicherere Schmerzmittel und würden es nur verschreiben, wenn andere Schmerzmittel scheitern oder Komplikationen verursachen.

Tierärzte werden Tylenol aufgrund der Möglichkeit lebensbedrohlicher Nebenwirkungen fast nie zur Behandlung kleinerer Schmerzen empfehlen. Aufgrund der Risiken ist es auch keine gute Lösung für die langfristige Schmerzbehandlung.

Tierärzte verschreiben normalerweise andere Behandlungsformen für chronische Erkrankungen wie Arthritis. Es gibt fast immer sicherere, geeignetere Medikamente und Behandlungen gegen Schmerzen bei Hunden.

Wenn Ihr Tierarzt Tylenol verschreibt, melden Sie alle Nebenwirkungen sofort. Das Medikament kann für Hunde besonders schädlich sein Nehmen Sie andere Medikamente wie Doxorubicin und bestimmte Anästhetika ein. Einige Hunde können empfindlich oder allergisch darauf reagieren und schlecht reagieren, selbst wenn ihnen eine angemessene Dosis verabreicht wird.

Schwangere oder stillende Hunde sollten fast nie ohne strenge tierärztliche Aufsicht Medikamente erhalten. Stellen Sie sicher, dass Ihr Tierarzt über andere Medikamente, Erkrankungen oder Umstände informiert ist, die zu Komplikationen führen können, wenn er Ihrem Hund Tylenol verschreibt.

Was soll ich tun, wenn mein Hund Tylenol frisst?

"Tierarzt

(Bildnachweis: Getty Images)

Wenn Ihr Hund versehentlich Tylenol frisst und Sie vermuten oder wissen, dass er an einer Überdosis leidet, sollten Sie sofort einen Notfalltierarzt anrufen. Sie können auch die ASPCA Animal Poison Contro -Lotline unter (888) 426-4435 anrufen ist den ganzen Tag verfügbar, jeden Tag, obwohl Ihnen möglicherweise der Service in Rechnung gestellt wird.

Lesen Sie auch  Osteochondrodysplasie (Skelettaler Zwergwuchs) bei Hunden: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Das Medikament kann innerhalb von 30 Minuten in den Blutkreislauf gelangen und kurz darauf katastrophale Nebenwirkungen verursachen. Eine Tylenolvergiftung bei Hunden kann tödlich sein, daher ist ein frühzeitiger Beginn der Behandlung von größter Bedeutung.

Hier sind einige der Symptome einer Tylenol-Überdosierung bei Hunden:

  • Schnelle oder Atembeschwerden
  • Schwellung
  • Sabbern
  • Erbrechen
  • Lethargie
  • Bauchschmerzen
  • Unterkühlung
  • Gelbsucht (Gelbfärbung der Haut oder der Augen)
  • Verfärbtes Zahnfleisch
  • Brauner Urin
  • Schock
  • Zusammenbruch

Der Notarzt kann Sie anweisen, bei Ihrem Hund Erbrechen auszulösen. Unabhängig davon, ob Ihr Hund das Tylenol erbricht, muss er dennoch tierärztlich behandelt werden.

Der Tierarzt pumpt möglicherweise den Magen Ihres Hundes und verabreicht möglicherweise Aktivkohle. Ihr Hund benötigt möglicherweise Sauerstoff, intravenöse Flüssigkeiten und Aminosäuren, um seinen Zustand zu stabilisieren.

N-Acetylcystein ist ein spezifisches Medikament, das manchmal verabreicht wird, um Schäden an Leber und roten Blutkörperchen zu verhindern. Einige Hunde benötigen auch Bluttransfusionen zur Behandlung von Tylenolvergiftung .

Was sind sicherere Alternativen zu Tylenol für Hunde?

"Junger

(Bildnachweis: Getty Images)

Es gibt viele Medikamente, die sicherer und wirksamer bei der Behandlung von Schmerzen bei Hunden sind als Tylenol. Ihr Tierarzt kann entscheiden, welches Medikament am besten ist, und es hängt wahrscheinlich von der Art der Schmerzen oder dem Zustand ab, der behandelt wird.

Rimadyl , Etodolac und Meloxicam sind drei häufig verschriebene Medikamente zur Behandlung von Schmerzen bei Hunden. In einigen Fällen können auch Gabapentin, Prednison und Tramadol verschrieben werden.

Es gibt verschiedene Formen von rezeptfreien Schmerzmitteln zur Behandlung kleinerer Schmerzsymptome bei Hunden. Sie sollten jedoch immer Ihren Tierarzt fragen, bevor Sie Ihrem Hund Medikamente geben.

Bei chronischen Erkrankungen wie Arthritis kann Ihr Tierarzt Behandlungsformen empfehlen, die nicht auf Medikamente angewiesen sind oder in Verbindung mit Medikamenten wirken. Akupunktur, Hydrotherapie, Massage, Gewichtskontrolle, Bewegung und Ernährungsumstellung können dazu beitragen, dass sich die Arthritis-Symptome bei Hunden bessern.

Lesen Sie auch  Kleinhirnhypoplasie bei Hunden: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Einige Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel können auch die Schmerzen durch Arthritis lindern . einschließlich Fischöl, Glucosamin, Chondroitinsulfat und Kurkuma.

Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt, wenn Ihr Hund eine Langzeitbehandlung bei chronischen Schmerzen benötigt.

Get in Touch

Related Articles