Hydroxyzin für Hunde: Verwendung, Dosierung und Nebenwirkungen

(Bildnachweis: Getty Images)

Hydroxyzin ist ein Antihistaminikum, das Hunde bei allergischen Reaktionen behandeln kann. Es hat jedoch auch Eigenschaften, die Übelkeit, Angstzustände und andere Erkrankungen behandeln.

Dieses Medikament blockiert nicht nur die Wirkung von Histamin im Körper von Hunden, sondern senkt auch die Aktivität im Zentralnervensystem, wodurch das Medikament seine beruhigenden Eigenschaften erhält. Die FDA hat es nicht für veterinärmedizinische Zwecke zugelassen, aber Hunde können es mit der Genehmigung und Aufsicht eines Tierarztes relativ sicher einnehmen.

Hier ist, was Sie über die Verwendung, Dosierung und Nebenwirkungen von Hydroxyzin bei Hunden wissen sollten.

Verwendung von Hydroxyzin für Hunde

(Bildnachweis: Getty Images)

Hydroxyzin wird hauptsächlich bei Hunden zur Behandlung von Allergien und allergischen Reaktionen eingesetzt, z. B. im Zusammenhang mit Schlangen- oder Insektenstichen und Impfstoffen. Das Medikament ist entzündungshemmend und kann Atemwege öffnen, die durch allergische Reaktionen entzündet sind, sodass Hunde normal atmen können.

Tierärzte können es auch verschreiben, um entzündete, juckende Haut bei Erkrankungen wie Dermatitis oder Alopezie zu behandeln.

Hydroxyzin hat antiemitische Eigenschaften, die es nützlich machen, um Symptome von Übelkeit zu reduzieren, und seine Fähigkeit, das Zentralnervensystem zu unterdrücken, ist hilfreich bei der Kontrolle von Angststörungen und Verspannungen in Stresssituationen.

Dosierung von Hydroxyzin für Hunde

(Bildnachweis: Getty Images)

Die übliche Dosierung von Hydroxyzin für Hunde beträgt 1 mg pro Pfund Körpergewicht, die zwei- bis dreimal täglich verabreicht wird.

Hunde können das Medikament oral einnehmen und sollten das Schema befolgen, bis ein Tierarzt empfiehlt, die Behandlung abzubrechen, auch wenn der Hund Anzeichen einer Erholung von den Symptomen zeigt.

Es sollte nur Hunden mit verschreibungspflichtiger und tierärztlicher Aufsicht verabreicht werden. Ihr Tierarzt kann die Dosierung an die Bedürfnisse Ihres Hundes anpassen. Befolgen Sie daher unbedingt die Richtlinien.

Lesen Sie auch  Anaphylaxie bei Hunden: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Nebenwirkungen von Hydroxyzin bei Hunden

(Bildnachweis: Getty Images)

Eine der Hauptnebenwirkungen von Hydroxyzin bei Hunden ist die Schläfrigkeit dank der beruhigenden Eigenschaften des Medikaments. Wenn Ihr Hund übermäßig schläfrig oder ruhig wirkt, sollten Sie Ihren Tierarzt über die Nebenwirkungen informieren, damit er die Behandlung anpassen kann.

Hier sind einige andere Nebenwirkungen, die bei Hunden auftreten können, die Hydroxyzin einnehmen:

  • Verlust der Koordination
  • Erbrechen
  • Lethargie
  • Die Schwäche
  • Trockener Mund
  • Erhöhter Durst oder Urinieren
  • Probleme beim Urinieren
  • Appetitverlust
  • Durchfall
  • Verhaltensänderung
  • Erregbarkeit
  • Anfälle

Wie bei allen Medikamenten besteht das Risiko einer allergischen Reaktion, die bei Hunden zu Anaphylaxie führen kann. Wenn Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion sehen, sollten Sie sich sofort an Ihren Tierarzt wenden.

Hunde mit Glaukom, Bluthochdruck, Lungen- oder Herzerkrankungen oder einer vergrößerten Prostata sollten kein Hydroxyzin einnehmen. Hunde mit Harn- oder Darmverschluss können ebenfalls Komplikationen haben. Schwangere oder stillende Hunde sollten das Medikament ebenfalls nicht einnehmen.

Stellen Sie sicher, dass Ihr Tierarzt über alle Erkrankungen Ihres Hundes sowie über alle anderen Medikamente informiert ist, die Ihr Hund möglicherweise einnimmt, da diese schlecht mit Hydroxyzin reagieren können. Dies gilt insbesondere für Adrenalin oder andere Medikamente, die das Zentralnervensystem unterdrücken oder eine Sedierung verursachen.

Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt über alle Nebenwirkungen, die Sie beunruhigen, da Ihr Tierarzt möglicherweise die Dosierung anpassen oder einen anderen Behandlungsplan erstellen kann.

Get in Touch

Related Articles