Einführung des Hundes ins Baby: Schritte zur Vorbereitung Ihres Hündchens

"Babymädchen

(Bildnachweis: Jessica Peterson/Getty Images)

Sind Sie ein Haustierelternteil auf dem Weg, Elternteil eines Menschenkindes zu werden? Dann fragen Sie sich wahrscheinlich: „Was kann ich tun, um eine großartige Beziehung zwischen meinem Hund und meinem neuen Baby zu fördern?

Ausgezeichnete Frage! Nur indem Sie fragen, unternehmen Sie Schritte zum Erfolg. Auf Sie, Ihr Baby und Ihren Hund warten viele neue Lebenserfahrungen. Eine frühzeitige Vorbereitung auf Ihre Schwangerschaft kann wirklich dazu beitragen, dass dieser Übergang reibungslos verläuft.

Drei Schwerpunkte, die ich am hilfreichsten finde, wenn ich ein Baby erwarte, sind:

  • Lernen Sie die Empfindlichkeiten und Motivationen Ihres Hundes kennen
  • Abnehmendes aufmerksamkeitssuchendes Verhalten
  • Umgangsformen und Grenzen definieren und verfeinern

Erfahren Sie mehr über die Sensibilität und Motivation Ihres Hundes

Es ist wichtig, etwas über die Empfindlichkeiten Ihres Hundes zu lernen, wenn ein Baby unterwegs ist, damit Sie Dinge planen und sich darauf vorbereiten können, die für Ihren Hund stressig oder übererregend sein werden.

Wenn Ihr Hund beispielsweise lärmempfindlich ist, sollten Sie dies bei der Vorbereitung berücksichtigen. Vielleicht möchten Sie eine Playlist mit Babygeräuschen von YouTube erstellen und sie Ihrem Hund vorspielen, damit er sich an die Geräusche gewöhnt, die er in Zukunft hören wird.

Wenn Ihr Hund auf sich schnell bewegende Dinge oder Objekte in Bewegung reagiert, sollten Sie entsprechend planen, wenn Sie Schaukeln und Hüpfburgen in Ihr Zuhause bringen.

Vielleicht möchten Sie diese in einem Bereich aufstellen, der für Haustiere in Ihrem Haus tabu ist. Sie können sogar einen Spielbereich oder Raum für Ihr Baby einrichten, der nur für Menschenkinder bestimmt ist.

Lesen Sie auch  Warum Sie Kindern beibringen sollten, die Körpersprache des Hundes zu lesen

Die Berücksichtigung der Auslöser und Reaktionen Ihres Hundes sowie seiner Motivatoren ist der Schlüssel zur Vorbereitung auf das Baby.

Verringern Sie aufmerksamkeitsstarkes Verhalten

"Vorderansicht

(Bildnachweis: Marco Vacca/Getty Images)

Verhaltensweisen, die Aufmerksamkeit erregen, wie das Herüberbringen eines durchnässten Tennisballs, wenn Sie jeden Abend fernsehen, werden möglicherweise nicht mehr geschätzt, wenn Sie Ihr Neugeborenes halten. Tatsächlich kann es zu einer weniger freundlichen Reaktion eines neuen beschützenden Elternteils führen.

Dies kann für Hunde verwirrend sein und führt oft zu Stress, da sie nicht wissen, was sie tun sollen, um die gleiche Aufmerksamkeit zu erhalten, die sie vor der Geburt hatten.

Dies ist oft der Fall, wenn der Hund alles versucht, was zuvor funktioniert hat, und sogar darauf zurückgreift, negative Aufmerksamkeit von seiner Familie zu erhalten. Die Familie interpretiert dies dann als eifersüchtig oder boshaft gegenüber dem Baby.

Nein, es ist nur so, dass das, was in der Vergangenheit für den Hund funktioniert hat, jetzt nicht mehr funktioniert, und sie versuchen verzweifelt, um jeden Preis mit ihren Menschen in Kontakt zu treten, auch wenn sie negativ sind.

Vielleicht möchten Sie mit einem Tiersitter, einem Hundeausführer oder einer Hundetagesstätte experimentieren, um Ihrem Hund zu helfen, Aufmerksamkeit zu erregen und etwas Energie zu verbrauchen. Auf diese Weise kann Ihr Welpe, wenn das Baby kommt und Sie keine Zeit haben, Ihren Hund richtig zu bewegen, immer noch ein Ventil für seine Bedürfnisse und Wünsche haben.

Üben Sie Manieren und Grenzen, bevor das Baby kommt

Aufmerksamkeitssuchende Verhaltensweisen zu bewerten und sie vor der Ankunft des Babys zu beseitigen oder zu ändern, macht das Leben für alle weniger stressig und angenehm.

Lesen Sie auch  7 Betrügereien, die Sie dazu bringen könnten, Ihren Hund zu verlieren

Hunde sind am erfolgreichsten, wenn sie wissen, was von ihnen erwartet wird. Das Definieren und Lehren von Grenzen und Manieren vor der Geburt des Babys ermöglicht es Familien, ihren Hund in den Babyalltag einzubeziehen.

Diese ständige Einbeziehung ermöglicht es dem Hund, eine Vertrautheit und Bindung mit dem neuen Baby zu entwickeln und aufrechtzuerhalten, was die Sicherheit und Harmonie für alle erhöht.

Trainieren Sie Ihren Hund für alle Verhaltensweisen, die er möglicherweise zügeln muss, bevor das Baby ankommt. Bringen Sie ihnen zum Beispiel bei, nicht aufzuspringen, sich auf Kommando zurückzuziehen oder „es liegen zu lassen“ und Grenzen der Spielzeit oder Aufmerksamkeit zu respektieren.

Bei der Vorbereitung geht es um Inklusion und Sicherheit für Baby und Hund

"Welpe

(Bildnachweis: DaniloAndjus/Getty Images)

Das Erlernen der Sensibilität Ihres Hundes, das Verringern von aufmerksamkeitsstarken Verhaltensweisen und das Definieren und Lehren von Grenzen und Umgangsformen sind drei großartige Möglichkeiten, Sie und Ihren Hund auf das Leben mit einem Baby vorzubereiten.

Ich denke, das sind die wichtigsten Zutaten für eine erfolgreiche und lebenslange Beziehung. Wenn Sie solche Schritte unternehmen, können Sie Ihren Hund unter vollständiger Aufsicht in die tägliche Babypflege einbeziehen.

Dies macht das Leben interessanter und ermöglicht Ihrem Hund, sich mit Ihrem Baby vertraut zu machen, während es wächst und sich entwickelt.

Familien, die sich nicht vorbereiten, fühlen sich oft überfordert und schließen ihre Hunde aus, wodurch diese wichtige Bindung durch Vertrautheit verhindert wird. Dies kann zu einem traurigen Dasein für den Hund, einer Abnahme der Sicherheit zwischen Baby und Hund und einem möglicherweise unglücklichen Ende führen.

Lesen Sie auch  Top 7 Tipps, um Ihren Garten tierfreundlich zu halten

Vielen Dank, dass Sie sich entschieden haben, mehr darüber zu erfahren, wie Sie sich und Ihren Hund auf das Leben mit Baby vorbereiten können. Sie können sich auf viel freuen!

Get in Touch

Related Articles