Die richtige Zahnpflege kann Ihrem Hund helfen, ein längeres und gesünderes Leben zu führen

(Bildnachweis: Getty Images)

Der Februar ist der National Pet Dental Health Month! Es ist ein wichtiger Monat, da viele Haustiereltern niemals in den Mund ihres Hundes schauen. Das ist eine Schande, denn bis zu 80 Prozent der erwachsenen Hunde haben eine signifikante orale Pathologie.

Das Maul eines Hundes ist der ideale Inkubator für das Gedeihen aller Arten von Bakterien, auch weil das Maul warm und feucht ist und Nährstoffe enthält, auf denen Organismen wachsen können. Viele dieser Bakterien sind normal und gesund.

Sobald sich jedoch Plaque und Zahnstein auf den Zähnen bilden, können die Dinge schnell aus dem Gleichgewicht geraten. Wenn sich pathogene Organismen vermehren, ist dies ein großes Problem für Ihren Hundekumpel. Hier sind einige Dinge, die Sie beachten und mit anderen Hundeliebhabern während des National Pet Dental Health Month teilen sollten!

Schlechte Zahngesundheit bedeutet schlechte allgemeine Gesundheit

(Bildnachweis: Getty Images)

Schlechter Atem kann ein Indikator für ein Problem sein, aber die Auswirkungen einer schlechten Zahngesundheit gehen weit über den „Hundeatem“ hinaus und stellen ein großes Risiko für die allgemeine Gesundheit und Langlebigkeit Ihres Hundes dar.

Mundgesundheitsprobleme können zu Herz-, Leber- und Nierenerkrankungen führen. Dies liegt daran, dass die Toxine von Parodontitis in die Blutbahnen der Tiere aufgenommen werden. Während Nieren, Leber und Gehirn daran arbeiten, das Blut zu filtern, treten kleine Infektionen auf, die dauerhafte und manchmal tödliche Organschäden verursachen.

Viele Haustiereltern scheinen überrascht zu sein, wenn ihnen eine routinemäßige tierärztliche Untersuchung zeigt, dass die Zähne ihrer Hunde locker oder wund sind, das Zahnfleisch infiziert ist oder die Zahnpfannen verrotten. Diese Zustände können für das Tier äußerst schmerzhaft sein. Deshalb ist es so wichtig, mit zahnärztlichen und regelmäßigen tierärztlichen Untersuchungen Schritt zu halten.

Lesen Sie auch  Fieber bei Hunden: Symptome, Ursachen und Behandlung

Vernachlässigen Sie auch nicht die häusliche Pflege. Ein Tierarzt, der sich auf die Zahnpflege von Hunden spezialisiert hat, erklärt dies einfach und sagt: „Wenn ein Kunde mich fragt, wie lange sein Welpe noch lebt, antworte ich normalerweise 15 bis 17 Jahre, wenn Sie sich täglich die Zähne putzen – elf bis 13 Jahre, wenn Sie dies nicht tun. ”

Dies ist eine aussagekräftige Aussage, die deutlich macht, wie wichtig die richtige Zahnpflege für Ihren Hund wirklich ist.

Ihr Hund braucht Profi Und Zahnreinigung zu Hause

(Bildnachweis: Getty Images)

Wenn Ihr Tierarzt bestehende Parodontitis behandelt und Ihrem Hund die richtige Hygiene zu Hause gibt, wird dies den Unterschied ausmachen. Die meisten Hunde reagieren gut auf verminderte Schmerzen und Infektionen. Alles, was Sie tun können, um mündliche Probleme zu vermeiden, ist die Zeit und Mühe wert.

Wie fängst du an? Beginnen Sie so früh wie möglich im Leben Ihres Hundes mit der Zahnpflege, damit er sich daran gewöhnt. Die meisten Tierärzte bieten gerne Putzstunden an und tragen häufig Bürsten und Zahnpasten, die speziell für Hunde hergestellt wurden.

Wählen Sie die richtige Zahnbürste und Zahnpasta

(Bildnachweis: Getty Images)

Stellen Sie sicher, dass Sie eine Pinselgröße auswählen, die für den Mund Ihres Haustieres geeignet ist, und stellen Sie sicher, dass es weiche Borsten hat. Einige Hunde vertragen keine Bürste. In diesem Fall können Sie alternative Reinigungswerkzeuge verwenden.

Betrachten Sie a Fingerspitzenpinsel oder stattdessen um einen Finger gewickelte Gaze.

Verwenden Sie keine menschliche Zahnpasta! Es schmeckt Hunden nicht, aber was noch wichtiger ist, es ist schaumig und soll ausgespült und nicht verschluckt werden.

Lesen Sie auch  Meningitis bei Hunden: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Haustier Zahnpasten Für Hunde formuliert sind sie enzymatisch, was bedeutet, dass sie eine stärkere Reinigungswirkung sowohl auf Plaque als auch auf Speisereste bieten und verschluckt werden können.

Die meisten Hunde bevorzugen Zahnpasten mit Fleischgeschmack wie Rindfleisch oder Hühnchen. Beginnen Sie mit einer kleinen Probe, um einen Geschmack zu finden, den Ihr Hund mag.

Starten Sie Ihre häusliche Pflege

(Bildnachweis: Getty Images)

Wenn Sie mit der häuslichen Zahnpflege beginnen, seien Sie vorsichtig und gehen Sie langsam vor, um nicht gebissen zu werden, wenn Ihr Hund widerstandsfähig und sanft ist, um den Mund Ihres Hundes nicht zu schädigen.

Beginnen Sie mit einer kleinen Menge Zahnpasta, damit sich das Haustier daran gewöhnen kann. Lassen Sie es riechen und schmecken, während Sie es mit Lob ermutigen.

Fügen Sie die Bürste oder das Reinigungswerkzeug hinzu, sobald Sie sich wohl fühlen und Ihr Hund weiß, was Sie erwartet. Sorgen Sie sich nicht zu sehr darum, die Innenseite der Zähne mit der Zunge zu putzen, da dieser Bereich mit Speichel gereinigt wird.

Bürsten Sie vorsichtig mit Strichen, die am Zahnfleisch beginnen.

Fokus auf Ernährung und sicheres Kauen

(Bildnachweis: Getty Images)

Knochen und Kauspielzeug können auch dazu beitragen, die Zähne sauber zu halten.

Kong Zahnspielzeug sind langlebig und nicht verbrauchbar. Achten Sie nur darauf, eine Größe zu wählen, die für Ihren Hund geeignet ist.

Es gibt auch eine Vielzahl von Keksen und Leckereien zur Zahnsteinbekämpfung, wie z Greenies, Beachten Sie jedoch die Kalorien und das Gesamtgewicht Ihres Hundes, wenn Sie diese verwenden.

Einige Hundefutter sind so formuliert, dass sie eine gute Mundgesundheit fördern. Hausgemachtes Hundefutter kann auch nützlich sein, wenn es richtig zubereitet wird. Fragen Sie Ihren Tierarzt nach einer geeigneten Diät für die Mundgesundheit Ihres Hundes.

Lesen Sie auch  5 Möglichkeiten, einen depressiven Hund aufzumuntern

Eine der besten Möglichkeiten, um eine optimale Mundgesundheit zu gewährleisten, besteht darin, Ihren Hund mit einem ausgewogenen Hundefutter auf Fleischbasis zu füttern. Fleisch hilft tatsächlich dabei, die Mundumgebung gesund zu halten. In Verbindung mit Kau-Leckereien, bei denen die Zähne „trainiert“ und regelmäßig geputzt werden müssen, verbessern Sie die Mundgesundheit und das allgemeine Wohlbefinden Ihres Hundes.

Get in Touch

Related Articles