9 Geschichten, die beweisen, dass Sie niemals eine Waffe dort lassen sollten, wo Hunde sie erreichen können

(Bildnachweis: Getty Images)

Egal, wo Sie stehen, wenn es um die Waffenkontrolldebatte geht, wir sind uns alle einig, dass es niemals eine Situation geben sollte, in der ein Hund versehentlich eine Schusswaffe abwerfen könnte.

Die meisten verantwortungsbewussten Waffenbesitzer wissen dies und würden niemals eine geladene Waffe ohne Sicherheit in einem Bereich lassen, in dem ihre geliebten Hunde sich selbst oder jemanden in ihrer Umgebung verletzen könnten. Selbst verantwortungsbewusste Waffenbesitzer können jedoch einen Fehlurteil erleiden oder ihre Aufmerksamkeit für einen Moment abwenden, wie dies in einigen der Geschichten hier der Fall war.

Wenn Sie zu Hause eine Waffe haben oder Ihren Hund bei der Jagd mitnehmen möchten, sollten Sie diese Unfälle daran erinnern, dass Sie es sich absolut nicht leisten können, abgelenkt zu werden, wenn Ihre Waffe einsatzbereit ist, insbesondere wenn Ihr Hund es ist um.

Hier sind neun Geschichten, die beweisen, dass Sie niemals eine geladene Waffe ohne Sicherheit dort lassen sollten, wo ein Hund sie erreichen kann.

1. Der Pizzabote

Ein Pizzabote in Ohio namens Ryan Brill gab eine Bestellung in der Wohnung eines Mannes namens Anthony Wulf ab.

Als Wulf das Klopfen an der Tür hörte, stellte er seine Waffe auf einen Tisch. Dann rannte Wulfs Hund zur Tür und warf die Waffe irgendwie zu Boden. Die Waffe feuerte und traf Brill ins Bein.

Zum Glück war die Verletzung nicht lebensbedrohlich. Brill ging jedoch ins Krankenhaus und musste drei Wochen lang Krücken benutzen.

Warum sollte eine Waffe mit ausgeschalteter Sicherheit geladen sein, um die Tür für eine Pizza zu öffnen, besonders wenn Sie wissen, dass ein aufgeregter Hund herumläuft? Stellen Sie die Waffe höher, wenn kein Risiko besteht, dass Ihr Hund sie umstößt?

Dieser Unfall hätte mit einem gesunden Menschenverstand verhindert werden können.

2. An der falschen Stelle gestützt

(Bildnachweis: Getty Images)

Selbst Waffenbesitzer mit Ausbildung und jahrelanger Erfahrung können manchmal die Bedeutung der grundlegenden Waffensicherheit vergessen, und die Ergebnisse können tödlich sein. Dies war in Russland der Fall, wo Sergei Terekhov, ein 64-jähriger erfahrener Jäger, der einen Waffenschein hatte und völlig nüchtern war, einen fatalen Fehler machte.

Lesen Sie auch  Was Sie beim Kauf einer Schwimmweste für Ihren Hund beachten sollten

Er lehnte seine geladene Schrotflinte gegen sein Knie, während er in der Nähe seines Lastwagens saß. Einer seiner Jagdhunde wurde aufgeregt, sprang aus dem Lastwagen und drückte versehentlich den Abzug der Waffe, die einen Schuss in Terekhovs Bauch schoss. Es war eine tödliche Verletzung.

Sie sollten niemals den Lauf einer geladenen Waffe auf sich selbst oder eine andere Person richten, aber Sie sollten dies insbesondere dann nicht tun, wenn ein aufgeregter Hund in der Nähe ist.

3. Abzug zieht den Abzug

Eine Jägerin in Indiana namens Allie Carter war mit ihrem Hund auf der Jagd, zufällig Trigger genannt. Sie machte den Fehler, ihre 12-Gauge-Schrotflinte auf den Boden zu legen, während sie geladen war und die Sicherheit ausgeschaltet war.

Löse die Schokolade aus Labrador wählte diesen Moment, um auf den Abzug zu treten, was eine Explosion in Carters Fuß verursachte. Zum Glück erlitt Carter nur leichte Fußverletzungen.

Natürlich hätte der ganze Unfall verhindert werden können, wenn sie ihre geladene Waffe nicht dort gelassen hätte, wo ihr Hund darauf treten könnte.

4. Schrotflinte auf dem Boden

(Bildnachweis: Getty Images)

Fast genau das Gleiche geschah mit einem Jäger in Iowa namens William Rancourt. Er war mit ein paar Freunden auf der Jagd, als einer der Jäger seine geladene Schrotflinte auf dem Boden liegen ließ. Einer der Jagdhunde trat auf die Waffe und lud eine Explosion von Vogelkugeln in Rancourts Rücken.

Glücklicherweise gab es einen gewissen Abstand zwischen dem Jäger und der Waffe. Der Schuss hat nicht so viel Schaden angerichtet, wie er hätte haben können, wenn er näher gewesen wäre. Rancourt überlebte den Vorfall und wurde im Krankenhaus wegen seiner Verletzungen behandelt.

Lassen Sie niemals eine geladene Waffe dort, wo ein Hund oder sonst jemand darauf treten und sie versehentlich abfeuern könnte.

5. In den Hintern geschossen

Ein Mann in Neuseeland war mit Freunden auf der Jagd, als er auf den Rücksitz eines Fahrzeugs neben einem .22-Repetiergewehr stieg. Alle in der Gruppe gingen davon aus, dass das Gewehr nicht geladen war, aber als der Hund des Mannes ins Auto sprang, drückte der Welpe versehentlich den Abzug und feuerte die Waffe ab.

Lesen Sie auch  Hochwasservorbereitung und Sicherheitstipps für Hundeeltern

Die Kugel ging durch den Sitz und traf den Mann im linken Gesäß. Er musste mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden und überlebte, obwohl er extreme Schmerzen hatte.

In einer Gruppensituation kann es manchmal schwierig sein, den Überblick darüber zu behalten, wer seine Waffe entladen hat, und die Leute können verwirrt werden. Es ist wichtig, für Ihre eigene Waffe verantwortlich zu sein und immer doppelt oder sogar dreifach zu überprüfen, ob die Waffe nicht versehentlich abgefeuert werden kann und jemanden verletzt.

6. Im Boot erschossen

(Bildnachweis: Getty Images)

Autos und Boote können besonders gefährlich sein, wenn es um geladene Waffen und Hunde geht, da nicht viel Platz zum Bewegen vorhanden ist, ohne darauf zu treten oder gegen Dinge zu stoßen. Dies war der Fall, als ein junger Jäger in Minnesota in der Nähe des Federal Dam seine geladene Schrotflinte in seinem Boot hatte.

Sein Hund sprang an Bord und drückte versehentlich den Abzug. Der Mann wurde in sein unteres rechtes Bein geschossen und später ins Krankenhaus gebracht. Er wurde wegen nicht lebensbedrohlicher Verletzungen behandelt.

Es gab keinen Grund, seine Schrotflinte mit ausgeschalteter Sicherheit zu beladen, wenn er nicht schussbereit war, insbesondere auf einem Boot mit einem Hund.

7. In den Hintern im Boot geschossen

Ein Mann in Utah jagte mit seinem Hund und einem Freund am Great Salt Lake. Als er aus seinem Boot stieg, stellte er seine 12-Gauge-Schrotflinte auf den Bug. Als der Mann einige Köder im Wasser aufstellte, sprang sein Hund auf den Bug und trat auf die Waffe, wodurch sie einen Vogelschuss in den Hintern des Mannes abfeuerte.

Da der Mann etwa drei Meter von der Waffe entfernt war und Watvögel trug, waren seine Verletzungen nicht so schwerwiegend, wie sie hätten sein können, aber die Ärzte mussten immer noch 27 Pellets von seinem hinteren Teil entfernen.

Lesen Sie auch  Tornado-Vorsorge- und Sicherheitstipps für Hundeeltern

Der Mann brauchte seine Waffe nicht geladen und bereit zu haben, während er Köder aufstellte. Er hätte es leicht laden und die Sicherheit ausschalten können, wenn er bereit war zu jagen, anstatt es dort zu lassen, wo es jemanden verletzen könnte.

8. Nur eine Hand zum Streicheln

(Bildnachweis: Getty Images)

Manchmal sind sogar Ihre Hände kein sicherer Ort für eine geladene Waffe, wenn Hunde in der Nähe sind.

Ein Mann in Frankreich namens Rene jagte mit seinen drei Hunden, als zwei von ihnen einem Hirsch nachliefen. Der dritte Hund war jung und neu in der Jagd, und anstatt dem Hirsch nachzulaufen, blieb er zurück.

Irgendwann sprang der Welpe auf seinen Besitzer und drückte den Abzug der Schrotflinte. Die Explosion blies einen Teil der Hand des Mannes ab und musste später im Krankenhaus amputiert werden.

Der Mann machte den Hund nicht verantwortlich. Er gab zu, dass er die Sicherheit überhaupt hätte ausschalten sollen. Jetzt muss er es schaffen, drei Hunde mit nur einer Hand zu streicheln.

Schalten Sie die Sicherheit immer ein, bis Sie schussbereit sind. Selbst wenn Sie eine Waffe in der Hand halten, ist diese möglicherweise immer noch in Reichweite Ihres Hundes und es kommt zu Unfällen.

9. Schrotflinte reiten

Ein Mann in Florida namens Billy E. Brown fuhr mit einem Freund zu einem Jagdrevier. Seine Bulldogge Eli saß zusammen mit der Waffe auf dem Vordersitz des Lastwagens zwischen den beiden Männern. Irgendwann wurde Eli aufgeregt und stieß gegen die Waffe, die sie umwarf und zum Feuer brachte.

Brown wurde direkt über dem Knie angeschossen und ging in kritischem Zustand ins Krankenhaus. Es hätten so viele Dinge getan werden können, um dies zu verhindern. Die Waffe hätte nicht geladen werden dürfen. Die Sicherheit sollte eingeschaltet sein. Die Waffe hätte im Rücken aufbewahrt werden können, ohne dass die Gefahr eines Umsturzes bestand.

Es gibt keinen Grund, warum ein Hund neben einer geladenen Waffe sitzen sollte, die nach einem Stoß losgehen könnte.

Get in Touch

Related Articles